Motorrad-News

Aktuelle Nachrichten aus der Motorradszene

 

Coole-Biker sind von Sommertour 2018 nach Kroatien zurück!

 

Die Coolen-Biker sind von ihrer diesjährigen Sommertour zurück. Ziel war das wunderschöne Kroatien. Als Ausgangsbasis diente uns für eine Woche, der vier Sterne Campingplatz "Camp Njivice" auf der Insel Krk in traumhafter 5-Sterne-Umgebung. Zwei Komfortstellplätze für Mühles Wohnmobil und unsere Bikes, hatten wir schon im Vorfeld direkt am Wasser der Adria reserviert!
 

Alle Teilnehmer waren sich nach sieben Tagen einig, dass es sich wieder einmal um eine Mega Tour handelte!

 

In Kürze wird das neue Tourvideo der Kroatien-Tour erscheinen !!!

 

Yamaha Tracer 900 GT Testbericht  - SUV auf Stimmgabel-Art

 

Yamaha hat mit dem Tausendsassa Tracer 900 eine echte Lücke gefüllt. Jetzt verfeinern die Japaner das Konzept in Richtung sportlicher Tour und geben dem ganzen den passenden Namen: Tracer 900 GT.

 

Sportliche SUVs dominieren das Straßengeschehen bei den PKW, die Motorradwelt folgt. Insofern kommt der Erfolg der 2015 eingeführten Yamaha Tracer 900 nicht überraschend, denn sie verknüpfte die aufrechte Enduro-Attitüde mit der potenten Dreizylinder-Dynamik des drahtigen Naked Bikes MT-09 – mehr als 30.000 verkaufte Einheiten seit Modelleinführung sprechen eine deutliche Sprache. Jetzt kommt die verfeinerte GT-Version, die mit sinnvollen Zugaben mehr Tourentauglichkeit und Fahrdynamik verspricht.

 

Dabei wagt sich die neue GT rein optisch nicht allzu weit weg von der bekannten Tracer, ohne es an einer gewissen Eigenständigkeit mangeln zu lassen: Seitenverkleidungen und Tankflanken wurden modifiziert, die einstmals futuristischen Handprotektoren sind solchen mit massenkompatiblen Design gewichen. Mehr noch: Dadurch wird die Gesamtbreite der Tracer um satte zehn Zentimeter reduziert, was auch am neuen, 16,5 Millimeter schmäleren und um 15 Millimeter näher zum Fahrer gekröpften Lenker liegt. Notorische Lückenhüpfer halten das für eine sehr sinnvolle Modifikation. Ausgeprägten Tourenfahrern hingegen kommt der nun einhändig während der Fahrt um fünf Zentimeter in der Höhe variable Windschild entgegen, der mit seiner überarbeiteten Form den Oberkörper deutlich vom Winddruck entlastet.

 

Überhaupt Touristik: Die Sitzbank erfreut sich eines optimierten Schaumstoffkerns, das Auge am wertigeren Bezug für den verbreiterten Beifahrer- und Fahrersitz. Für Eisenärsche bekam der Fahrerplatz eine fünf Millimeter dickere Polsterung spendiert. Geblieben ist es bei der werkzeugfreien Sitzhöhenverstellung um 15 Millimeter von 850 auf 865 Millimeter. In der hohen Position fällt der Kniewinkel für nahezu alle Fahrerstaturen uneingeschränkt langstreckentauglich aus. 

 

So sitzt man höchst entspannt auf der Yamaha, die Platzverhältnisse sind ausgesprochen großzügig. In der hohen Sitzbankposition bewirkt die leicht schräge Auflage eine aktivere, zum Vorderrad orientierte Haltung des Fahrers ein. Das passt gut zum dynamischen Charakter des famosen Dreizylinders, der mit kraftvoller Mitte und fröhlicher Kraftentfaltung im oberen Drehzahlbereich eins der besten Allround-Aggregate dieser Zeit ist. 115 PS Maximalleistung bei 10.000/min und ein maximales Drehmoment von 87,5 Newtonmeter sind ein Pfund, das sich auf der Landstraße fast nach Belieben auskosten lässt.

 

Je nach gewähltem Fahrmodus fällt der Adrenalinschub unterschiedlich aus: In Standard spricht der Triple direkt, aber nicht ruppig an, der A-Modus ist nur etwas für Landstraßenaggressoren, die ruppiges Ansprechverhalten für ein positives Merkmal halten. Den B-Modus kann man sich getrost sparen – hier ist die Kraftentfaltung doch sehr verhalten. Dabei beherrscht das Aggregat die gesamte Bandbreite vom lässigen Cruisen in niedrigen Drehzahlen bis zum engagierten Angasen gleichermaßen souverän. Das etwas Kraft verlangende Sechsganggetriebe versüßt die GT-Variante der Tracer 900 mit einem serienmäßigen Schaltassistenten, der kupplungsloses Raufschalten unterstützt. So richtig gut funktioniert das Helferlein allerdings erst unter Zug beim Feuern, im Teillastbereich arbeitet er zuweilen ungeschmeidig. 

 

Neben dem Quickshifter gibt es noch eine Anti-Hopping-Kupplung als Hilfsmittel, die wirkungsvoll ein Stempeln des Hinterrades verhindert. Eine abschaltbare, zweistufige Traktionskontrolle hilft auf schlüpfrigen Untergründen gegen ungewollte Wheelspin-Attacken des Hinterrades.

 

Kräftige Modifikationen am gesamten Fahrwerk haben der Stimmgabel-GT zu mehr Ruhe und Gelassenheit verholfen; zumindest benimmt sich die Yamaha beim Gasgeben nicht mehr so nervös und möchte ständig die Vorderhand lupfen. Beruhigungsmaßnahme Nummer Eins ist eine um gleich 60 Millimeter auf 592 verlängerte Alu-Schwinge, was den Radstand von 1440 auf 1500 Millimeter verlängert. Das tut dem Geradeauslauf, aber auch der Traktion sehr gut. Dass die negativen Auswirkungen der Geometrieveränderung auf das Handling nur geringen Einfluss haben, darf man erfreut zur Kenntnis nehmen. 

 

Bei den Federelementen haben die Yamaha-Mannen gegenüber der Basis-Tracer eine ordentliche Schippe draufgelegt. Die an ihren goldenen Holmen erkennbare aufwendigere USD-Gabel ist voll einstellbar ausgeführt, also in Federbasis, Zug- wie Druckstufendämpfung. Feines Ansprechverhalten nicht nur auf Buckelpisten und eine große Abstimmungsbandbreite sind ihre Vorzüge. Ähnlich gut ist das Federbein im Heck gelungen, das sich in der Zugstufendämpfung einstellen lässt und in der Federvorspannung bequem über ein Handrad einstellen lässt.

 

Dass die neue Tracer 900 GT Komfort groß schreibt, zeigt auch die umfangreiche Ausstattung. Das beginnt mit serienmäßigen Hartschalenkoffern, die 20 Liter Volumen bieten und in Fahrzeugfarbe lackiert sind. Am verlängerten Heckrahmen finden sich dafür integrierte, praktische Halterungen. Der Beifahrer profitiert von großzügig dimensionierten Haltegriffen und um 33 Millimeter verlängerten Fußrastenträgern, die den Kniewinkel auch hinten für lange Fahrten entspannen. Ein TFT-Farbdisplay schmückt das GT-Cockpit, Drehzahl und Tempo werden gut ablesbar präsentiert. Über ein Einstellrad der neuen Schaltereinheit rechts am Lenker sind die unterschiedlichen Infos wie Verbrauch und Kilometerzähler abrufbar, auch wird hier die serienmäßige dreistufige Griffheizung aktiviert. Dass die GT serienmäßig über einen Tempomaten verfügt, ist ein weiteres komfortmerkmal und nicht nur für alle Schweiz-Durchquerer von Bedeutung.

 

Fazit: Neue Ausstattungsmerkmale wie das TFT-Farbdisplay und der Tempomat, die gelungene Tourenvorbereitung mit integrierten Hartschalenkoffern und das verfeinerte Fahrwerk machen die Tracer 900 GT zum willkommenen Newcomer im Sporttouring-Segment. Dazu trägt nicht zuletzt auch der vergleichsweise günstige Komplettpreis von 12.195 Euro bei. 

 

Sport Jacke RS-1000-Air von IXS - Cool bleiben wenn’s heiss wird

 

Sportlich! Ein volles Paket an Technologie

 

Wer denkt, leichte sportliche Textiljacken für die heissen Tage haben kaum Funktion, der täuscht sich - zumindest bei der iXS Sport Jacke RS-1000-Air. Das technische 3D-Netzgewebe wurde aufwändig entwickelt, um die strengen Vorgaben der Abriebtests zu erfüllen. Gleichzeitig bietet das Material den gewünschten kühlenden Fahrtwind.

 

Die in innovativer Leichtbau-Technologie gefertigten Hartschalen-Schulterkappen des iXS RS-1000 Konzepts sind für den Rennsportbereich entwickelt worden, wo sie unter härtesten Rennbedingungen zum Einsatz kommen. Sie sind in diversen Farben erhältlich, so kannst du die Jacke an deinen persönlichen Stil anpassen. Entscheide dich für deine Lieblingsfarbe oder wähle eine Farbkombination passend zu deinem Helm oder Motorrad.

 

Hochwertige Protektoren an den exponierten Stellen, Bauart geprüft nach den neusten Normen, geben Schutz, wenn es darauf ankommt. Dank des rundumlaufenden Verbindungs-Reissverschlusses lässt sich die Jacke mit allen gängigen Hosentypen verbinden. Reflektierende Elemente erhöhen die aktive Sicherheit.

 

Produktmerkmale

  • UVP: EU: € 179.95 (Schweiz: CHF 199.-)
  • Farben: schwarz-weiss (031)
  • Grössen: M - 3XL
  • Artikel Nr.: X51038
Technische Details
  • Mesheinsätze für optimale Belüftung im Brust-, Innenarm- und Rückenbereich
  • Antiseptisches Netzfutter
  • Auswechselbare Schulterkappen-Elemente (Auslieferung schwarz)
  • Ellbogen weitenverstellbar
  • Hüftversteller
  • 2 Aussentaschen
  • 2 Innentaschen
  • Reflektierende Transferdrucke
  • Schulter- und Ellbogenprotektoren YF 603/602, Bauart geprüft nach EN 1621-1:2012
  • Vorbereitung für Rückenprotektor (Rückenprotektor PROTECT V2 (X99557), Bauart geprüft nach EN 1621-2: 2014, Level 1 optional nachrüstbar)

Material

  • Obermaterial: 100% Polyester
  • Futter: 100% Polyester

 

Weitere Informationen und Produkte findest Du unter www.ixs.com.

 

Nolan und X-lite Helme mit individuellem helmade Design - Eigene Designs per Mausklick bestellen

 

Persönlicher Stil per Mausklick: Über das Online-Gestaltungstool von www.helmade.com sind ab sofort auch Helme von Nolan und X-lite verfügbar. Aktuell können das neue Race-Replica-Modell X-lite X-803 und der Jethelm X-201 mit wenigen Klicks via Internet individuell gestaltet werden. Die fertig lackierten Helme werden dann direkt nach Hause geliefert, weitere Helmtypen sind in Planung.

 

Es ist ein echtes Statement gegen den optischen Einheitsbrei: Das Team der Frankfurter Start-up-Firma helmade hat es sich zur Aufgabe gemacht, individuell gestylte Helme für Motorradfahrer und Rennsportfans via Internet zu realisieren. Über ein maßgeschneidertes 3D-Tool auf der Website www.helmade.com suchen sich die Kunden zunächst das von ihnen gewünschte Helmmodell aus und können es dann direkt online nach ihren Wünschen gestalten. Als Basis für die Individual-Lackierung dienen bereits im System für jeden Helm hinterlegte Designvorschläge, die nach der Bestellung vom helmade-Team professionell und mit den kundenseitig gewünschten Farben und Effekten individuell umgesetzt werden. Alternativ realisieren die Design-Profis auch komplett frei entworfene Helmdesigns oder ergänzen die bestehenden Layouts mit zusätzlichen Grafiken oder Schriftzügen.

 

„Motorradfahren und das dazu passende Outfit ist immer auch eine Frage des persönlichen Stils“, sagt André Walek, Geschäftsführer der Nolangroup Deutschland. „Das sehr gut gemachte Online-Tool von helmade ermöglicht es jetzt, in wenigen Tagen und mit überschaubaren Kosten ein eigenes, professionell lackiertes Helmdesign zu bekommen. Das ist eine tolle Sache, die wir nach Kräften unterstützen.“ Als erster Schritt in der neuen Kooperation der Nolangroup Deutschland mit den Frankfurter Lackierprofis wurden jetzt die Helmtypen X-lite X-803 und X-201 in das 3D-Design-System von helmade überführt und können dort via Internet gestaltet und bestellt werden. Aktuell sind für den X-803 fünf verschiedene, Designs aus mehreren Einzelfarben im Racing-Look verfügbar. Hinzu kommt eine „Gradient“-Lackvariante mit einem Farbverlauf zwischen zwei Basisfarbtönen sowie die „Classic“-Option in zahlreichen Uni-Farben für X-803 und X-201.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden nun auch die beliebten Helme der Nolangroup anbieten können“, erklärt Christian Möhring Gründungsinitiator von helmade. „Unten den verschiedenen Styling-Optionen, die unser Team entwickelt hat, ist sicher für jeden etwas Passendes dabei. Ganz nach unserem Motto ‚Ein weißer Helm ist eine verpasste Gelegenheit‘ sind wir schon sehr gespannt, was die X-lite-Fans für ihre Helme an Designideen haben!“

 

Das Supersport-Modell X-803 und der Jethelm X-201 sind nur der Anfang in der nun gestarteten Kooperation der Nolangroup mit den Designspezialisten von helmade. Demnächst wird auch der Offroad-Helm X-502 in das Programm aufgenommen. Die Lieferzeit für die ganz persönlichen X-lite-Helme beträgt vier Wochen. Alles Weitere ist auf der Homepage von helmade unter der Adresse www.helmade.com zu finden.

 

G 310 GS-Windschild von Wunderlich - Perfekt Proportionierte Ergänzung für das Adventure-Modell

 

Ihre Herkunft ist unverkennbar. Mit dem typischen Design ist BMWs kleinstes Adventure-Modell sofort als GS erkennbar und punktet mit der charakteristischen GS-Ergonomie. Etwas zu kurz gekommen erscheint jedoch der serienmäßige Windschutz der G 310 GS.

 

Eine perfekt proportionierte Scheibe hat BMW Motorradzubehör-Hersteller Wunderlich für die 310er im Programm. Die überzeugt mit herausragenden, aerodynamischen Eigenschaften und eliminiert Druck und Verwirbelungen sowie daraus entstehende Vibrationen über alle Geschwindigkeitsbereiche. Die sehr stabile und absolut flatterfreie Scheibe besteht aus robustem, optisch reinem Acryl-Kunststoff mit einer Materialstärke von vier Millimetern. Optional ist sie in einer transparenten oder rauchgrauen Version erhältlich. Sie lässt sich sehr einfach montieren, kommt inklusive des kompletten Anbausatzes sowie einer ABE und fünf Jahren Garantie für 169,90 Euro.

 

Artikelnummer Bezeichnung Preis
44921-005 Verkleidungsscheibe „ERGO“ transp. 169,90 Euro
44921-006 Verkleidungsscheibe „ERGO“ rauch

169,90 Euro

 
 
G 310 GS-Windschild Fakten:
  • Wesentlich verbesserter Windschutz in allen Geschwindigkeitsbereichen
  • Minimierte Verwirbelungen
  • Eliminierung der Vibrationen im Helmbereich
  • Extrem stabil und absolut flatterfrei
  • Robuster, optisch reiner Acryl-Kunststoff für eine perfekte Durchsicht
  • 4 mm Materialstärke
  • 5 Jahre Garantie
  • Mit ABE
  • Leichte Montage
  • Kompletter Satz mit allen Anbauteilen

 

Weitere Produkte und Informationen findest Du unter www.wunderlich.de.

 

Dunlop führt den D429 speziell für Harley-Davidson ein

 

Dunlop und Harley-Davidson treten dieses Jahr eine neue Reise an und vertiefen ihre langjährige Partnerschaft, nachdem Harley-Davidson angekündigt hat, die 2018er Fat Bob S mit Dunlops neuem D429 Reifen auszustatten. Der neue D429 hat ein aggressives, Scrambler-ähnliches Laufflächenmuster. Es wurde von Dunlop in enger Zusammenarbeit mit Harley-Davidson entwickelt um den speziellen Anforderungen der Fat Bob und Fat Bob S gerecht zu werden, die auf Grundlage der legendären amerikanischen V-Twins ein unvergleichlich dynamisches fahren ermöglicht.

 

Die Fat Bob hat einen 1,8 Liter Motor, der im niedrigen Drehzahlbereich ein muskulöses Drehmoment aufbringt. Das setzt sehr spezielle Anforderungen an einen Reifen, weshalb der D429 über ein computeroptimiertes Laufflächenmuster verfügt, womit die Haltbarkeit verlängert und ein gleichmäßiges Abnutzen gewährleistet wird. Der D429 zeigt auf den Seitenwänden auch die Harley-Davidson/Dunlop Logos. Die Einführung des D429 führt die offizielle OEM Partnerschaft weiter, die vor 37 Jahren begann, als Dunlop ausgewählt wurde, die damalige Sportster auszurüsten. Letztes Jahr feierte Dunlop die 10 Millionen Reifen Schwelle in der Erstausstattung bei Harley-Davidson!

 

Der D429 ist in Europa bei Harley-Davidson Händlern und Dunlop Motorrad Spezialisten in den folgenden Dimensionen erhältlich:

 

150/80-16 71H TL D429F (HARLEY.D)

180/70B16 77H TL D429 (HARLEY-D)

 

Schauspieler Simon Licht ist neuer Triumph-Markenbotschafter

 

Der bekannte Film- und Fernsehschauspieler Simon Licht ist neuer Markenbotschafter für Triumph. In dieser Eigenschaft nutzt der Motorradfan und bekennende Zweizylinder-Liebhaber auf seinen Touren ab sofort eine Bonneville T120. Beim Abholtermin des neuen Classic Bikes in der Deutschland-Zentrale in Rosbach berichtete Licht auch über sein soziales Engagement. So hat er kürzlich das Projekt „Mit offenem Visier gegen Depressionen“ gestartet und ist einer der Initiatoren des „Fellows Ride“ am 13. Mai 2018.

 

Als echter Charakterdarsteller ist Simon Licht in vielen Genres zuhause: Seit über 25 Jahren hat der 51-jährige sowohl im Kino als auch im Fernsehen - vom „Baader-Meinhof-Komplex" bis zum „Tatort“ sowie in diversen Serien – beispielsweise „Beck is Back!“, „Dr. Klein“ oder „Stromberg“ – von sich reden gemacht. Was viele nicht wissen: Licht ist auch begeisterter Motorradfahrer und nutzt Drehpausen gerne für eine entspannende Runde auf dem Bike. Ab sofort wird er diese Ausfahrten mit einer mattgrauen Bonneville T120 Black machen, denn seit dem 4. Mai 2018 ist der in Hannover aufgewachsene Schauspieler auch Markenbotschafter von Triumph.

 

„Wie vielen in meiner Generation hat mir der Mokick-Führerschein das Tor zur Welt aufgestoßen“, berichtet Licht über die Wurzeln seiner Zweirad-Leidenschaft. „Nach zahlreichen 50er-Touren war ich dann viele Jahre lang auf den unterschiedlichsten Motorrädern unterwegs oder habe an ihnen herumgeschraubt. Und ehrlich gesagt: Ich liebe einfach den kräftigen Punch eines Twins, daher habe ich immer Zweizylinder-Motorräder jeder Bauart favorisiert. Außerdem bin ich seit frühester Jugend bekennender Steve McQueen-Fan, und er war ja oft mit Triumph-Motorrädern unterwegs.“ Damit ist klar: Für einen Motorradfahrer von Schlage eines Simon Licht ist eine Bonneville gleich die Verbindung von mehreren Leidenschaften.

 

Sicher ist: Eine der ersten Touren von Simon Licht mit der Bonneville wird ihn am 13. Mai 2018 nach Würzburg führen. Grund ist die erste „Fellows Ride“ Sternfahrt für Motorradfahrer. Mit der Fahrt, die zum „Bikes & Bricks“ Motorrad-Festival führt, sollen Spendengelder für Projekte der Depressionshilfe und Suizidprävention gesammelt werden. „Das Engagement gegen die leider viel zu oft totgeschwiegene Volkskrankheit Depression ist mir eine echte Herzensangelegenheit“, erklärt Licht. „Daher habe ich auch die Aktion ‚Mit offenem Visier gegen Depressionen‘ ins Leben gerufen, die zur Aufklärung rund um diese Krankheit beitragen soll.“

 

„In seinen Rollen verkörpert Simon Licht zumeist kernige Typen mit Stil und Charakter und ist darüber hinaus ein leidenschaftlicher Motorradfahrer. Damit passt er als Markenbotschafter perfekt zu uns“, sagt Natalie Kavafyan, General Manager von Triumph Motorrad Deutschland. „In diesem Rahmen werden wir ihn auch gerne bei seinem sozialen Engagement unterstützen.“ Natürlich ist Licht auch bei weiteren Motorradevents in diesem Jahr mit von der Partie. Im Rahmen von Autogrammstunden und persönlichen Gesprächen berichtet der sympathische Niedersachse dann sicher gerne allen Besuchern von den Touren mit seiner neuen „Bonnie“.

 

Reiseenduro unter 2000 € MZ ETZ 250 & Touratech Test Tour Pyrenäen – Motorradreise.TV #65

 

Kontrastprogramm in Folge #65 bei Motorradreise.TV mit der MZ ETZ 250, die wir als Reiseenduro für weniger als 2.000 EUR flott gemacht haben und die aktuelle Flotte an Adventure Bikes bei der Touratech Test Tour in den Pyrenäen mit der BMW R 1200 GS Rally, der BMW F 850 GS, der KTM 1290 Super Adventure R und der Honda Africa Twin Adventure Sports.

 

MZ ETZ 250 & URAL Sportsman auf Endurotour in Mecklenburg Vorpommern

 

Pyrenäen ON/OFF bei der Touratech Test Tour 2018 mit Christoph del Bondio.

 

Links zur Casa Mieres und zu Christoph del Bondio:
http://www.casamieres.eu
http://www.delbondio.de

 

BMW GS Trophy - Südafrika-Sieg bei GS-Trophy

 

Die BMW Motorrad International GS Trophy fand in diesem Jahr in der Mongolei statt.

 

Mit 18 „Nationalteams“ und 54 Fahrern knackte das Event die nächste Rekordmarke. Dabei handelt es sich bei der GS Trophy nicht um ein Rennen, sondern um eine achttägige Offroad-Vielseitigkeitsprüfung in faszinierenden Landschaften. In der Mongolei fuhren die Teilnehmer auf der dicken R 1200 GS Rally knapp 2400 Kilometer, davon gut 80 Prozent offroad auf den unterschiedlichsten Untergründen, bevor sie im Camp Chinisiin Khuree bei Ulaanbaatar endete.

 

Unterbrochen wurde der abwechslungsreiche Trip über Felsen, Stock, Stein und sandiges Geläuf von verschiedenen Sonderprüfungen, bei dem die Teams fahrerische Herausforderungen, augetüftelte Schrauberaufgaben oder Navigationsübungen zu erledigen hatten, auch zwei Foto-Wettbewerbe gingen in die Endwertung ein. Die Teams bestehen aus drei Fahrern die sich vorab bei nationalen oder regionalen Ausscheidungen für ihre „Nationalmannschaft“ qualifizieren müssten. Für Deutschland hatten sich im letzten Jahr beim GS Qualifier im Rahmen des Touratech Travel Event Michael Hänsel, Martin Kern und Valentin Müller qualifiziert.

 

Am Ende der anstrengenden Trophy konnte das Team Südafrika den Titel von 2016 verteidigen, den die Landesauswahl in Thailand gewinnen konnte. Auf den Plätzen landete das Team USA vor Frankreich, die Deutschen belegten Platz Acht. Angesichts des „once-in-a-lifetime-Erlebnis“ tritt die Platzierung jedoch bei allen Teams in den Hintergrund, denn mit Gleichgesinnten beim Endurofahren eine unvergleichliche Gegend und internationalen Teamgeist zu entdecken, ist der eigentliche Gewinn.

 

Weitere Informationen unter www.gstrophy.com.

 

Sport-Touring Gepäcktaschen von GIVI - Auch sportliche Motorradfahrer brauchen zuverlässigen Gepäckraum

 

Ausgelegt für höhere Geschwindigkeiten, hat GIVI die aerodynamischen, kompakten Seitentaschen vom Typ ST604 ins Angebot genommen.

 

Speziell für anspruchsvolle Motorradfahrer, die gerne flott unterwegs sind, hat GIVI sein Angebot an weichen Satteltaschen erneuert. Als Nachfolger des Modells ST601 bietet der italienische Zubehörspezialist jetzt die thermogeformten Seitentaschen ST604 an. Sie bieten dank Erweiterungsmöglichkeit jeweils bis zu 22 Litern Fassungsvermögen und dürfen mit bis zu vier Kilogramm Gewicht belastet werden. Über das zum Patent angemeldete Befestigungssystem Multilock gehen sie eine immer zuverlässige Verbindung mit dem Trägersystem ein.

 

Die kompakten und windschnittigen Packtaschen werden aus Ethylen-Vinylacetat-Copolymeren (EVAC), Polyester und Polyurethan hergestellt. Die Gepäckstücke sind mit Guzy 600D und PU beschichtet. Die Materialien sind beständig gegen ultraviolette Strahlung gemäß ISO 4892-2-3013-Vorschriften und widerstehen 500 Stunden Bestrahlung in einer Q-Sun Xenon-Prüfkammer. Damit sind beste Voraussetzungen für eine lange Lebensdauer gegeben.

 

Auch die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. So gibt es für eine gute Sichtbarkeit reflektierende Einsätze an den Seiten. Für den bequemen Transport sind ergonomisch geformte Handgriffe vorhanden. Im Inneren finden sich Seitentaschen aus Mesh-Gewebe sowie ein separates Innenfach und Spanngurte zur Sicherung der Ladung. Weitere Merkmale sind die wasserabweisenden Reißverschlüsse mit Zipps, die ein Abschließen mittels Schloss ermöglichen, Halteriemen für die Deckel sowie eine Regenabdeckung mit guter Sichtbarkeit.

 

Das Multilock-System verhindert, dass die formschönen Taschen und deren Inhalt unfreiwillig einen neuen Besitzer findet. Nicht im Lieferumfang enthalten ist eine modellspezifische Abstandshalterung vom Typ TST. Sie kostet je nach Fahrzeugmodell zwischen 116 und knapp 166 Euro. Die Koffer selbst werden für 458,99 Euro einschließlich Mehrwertsteuer angeboten.

 

Sonstige Eigenschaften

  • Verlängerung mit einziehbaren Tragegurten
  • Reflektierende Einsätze an der Seite
  • Bequemer Handgriff zum Transport
  • Seitentaschen in Mesh
  • Separates Innenfach
  • Spanngurt (Innen), zur Sicherung der Ladung
  • Regenabdeckung mit hoher Sichtbarkeit
  • Wasserabweisende Reißverschlüsse mit Zip zum Abschließen mit einem Sicherheitsschloss
  • Halteriemen für den Deckel

Weitere Produkte und Informationen findest du unter www.givimoto.com.

 

Honda Monkey kommt - Preis für Affenzirkus

 

Nicht nur die Älteren unter uns werden sich an Hondas beliebte Kleimotorrad-Flotte erinnern, die in den 1970ern mit den Kultmodellen Monkey und Dax die Schulhöfe dominierten.

 

Die praktischen Alleskönner passten notfalls sogar in den Kofferraum eines Kombis. Nachdem sich im Laufe der Jahre ein wahrer Kult entwickelt hatte, legt Honda die Monkey nun wieder auf. 

 

Optisch knüpft die Neue fast nahtlos an die alte an, wie in früheren Zeiten zieren den 5,6 Liter-Tank dreidimensionale Honda-Flügel-Logos. Hochgesetzte Schutzbleche, der hochverlegte Auspuff mit Hitzeschild und runde Spiegelgehäuse sind wie einst ansehnlich verchromt. Hinzu kommt ein knuffiger Einmannsitz. Zugeständnisse an die moderne Zeit gibt es auch, siehe die USD-Gabel, Scheibenbremsen vorn und hinten, ABS, LED-Scheinwerfer und ein LCD-Instrument. 

 

Der nach wie vor liegende, luftgekühlte 125er-Einzylinder schafft 9,4 PS, was bei 107 kg fahrfertig für ausreichenden Fahrspaß genügen dürfte. 775 mm Sitzhöhe sind für jeden erklimmbar, 12-Zoll-Räder gehören dazu, der offizielle Verbrauch wird mit knapp 1,5 l/100 km angegeben. Den knuffigen Affen gibt es ab Ende Juni 2018 zum Preis von 4.090 Euro inkl. Nebenkosten.

 

Weitere Informationen unter www.honda.de.

 

Zubehörpaket für Gixxer von gestern - Suzuki-Sommer

 

Suzuki bietet für die GSX-R 1000 aus dem Modelljahr 2017 drei limitierte Zubehörpakete mit der Bezeichnung „Endurance QS", „Endurance SC" und „Sensei" an.

 

Das Paket „Endurance QS“ umfasst ein getöntes Racing-Windschild, eine Soziussitz-Abdeckung in Motorradfarbe und den originalen Quickshifter – insgesamt entsprechen die Zugaben einem Wert von rund 960 Euro und ist im Rahmen der Sommer-Editionsmodelle gratis. 

 

Beim Modell „Endurance SC“ gehört ein Racing-Windschild samt Soziussitz-Abdeckung zum Paket. Außerdem ist bei diesem Modell ein SC Projekt-Endschalldämpfer montiert. Der Wert der kostenfreien Zugabe liegt bei 870 Euro.

 

Mit der GSX-R „Sensei“ bietet Suzuki ein „All-Inclusive“-Angebot: Zu Quickshifter, Windschild und Soziussitz-Abdeckung gibt es Lufteinlässe aus Carbon, Frame Slider, farbige Kettenspanner und Öleinfüllstutzen sowie Achsprotektoren vorne und hinten. Außerdem gibt es Racing-Hebel an Handbrems- und Kupplungsarmatur samt Protektoren sowie einen Endschalldämpfer von Akrapovic. Für dieses Zubehörpaket sind nur 1369 Euro statt der regulären 2612 Euro zu zahlen. 

 

Ganz Clevere kombinieren noch die aktuelle Wechselprämie für alle neuen Suzuki-Motorräder hinzu, dann können sie nochmals Kohle sparen.

 

Die drei „Sommer Edition“-Modelle können über jeden Suzuki-Händler bis zum 30. Juni 2018 bestellt werden, die Auflage ist auf 50 Stück pro Paket limitiert.

 

Weitere Informationen unter www.suzuki-club.eu.

 

Top of the Mountain BIKER SUMMIT - Biker-Ladies Spezial - Motorrad-Event in Ischgl mit Programmpunkten speziell für Frauen

 

Wenn beim „Top of the Mountain BIKER SUMMIT“ von 19. bis 22. Juli ganz Ischgl im Motorradfieber ist, dann wird ein ganz besonderes Augenmerk auf Biker-Ladies gelegt. Motorradfahrende Damen sind nämlich längst keine Seltenheit mehr. Immer mehr Bikerinnen sind auf den Straßen unterwegs – deshalb gibt es beim diesjährigen Top of the Mountain BIKER SUMMIT Programmpunkte nur für Frauen.

 

Weil Motorradfahren viel zu schön ist, um es nur der Männerwelt zu überlassen, stehen beim Top of the Mountain BIKER SUMMIT Mädels und ihre Maschinen im Vordergrund. Neben Biketests, Wheelie- und Schräglagen-Trainings, Ausfahrten und Konzerten wird auch ein spezielles Programm nur für Frauen geboten. Dabei gibt es Ausfahrten, die von Bikerinnen organisiert werden, also ganz nach dem Motto „von Frauen für Frauen“ – dabei sein lohnt sich!

 

Speziell für Damen gibt es drei Tage lang verschiedene Schrauber-Workshops, bei denen von Motorradtechnik über Anbauteile bis hin zu Wartungsarbeiten alle Themen rund um das eigene Bike anschaulich erklärt werden. Entspannte Atmosphäre und viel Know-how ist hier gewiss. Bremsen, Blinker, Batterie – für Bikerinnen gar kein Problem, denn das Motto lautet: Selber schrauben macht Spaß! Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos.

 

Wer schon immer mal das perfekte Bild von sich und seinem Bike haben wollte, wird beim Top of the Mountain BIKER SUMMIT fündig: Am Freitag, den 20. Juli 2018, steht der Sportfotograf Peter Musch für Fotoshootings bereit. Dabei werden sowohl Bike als auch Fahrerin perfekt in Szene gesetzt. Immer mit im Bild: Die traumhafte Kulisse der Paznauner Bergwelt. Organisiert wird die Shooting-Ausfahrt ganz nach dem Motto „von Frauen für Frauen“ von Saskia Gross, die selbst Bikerin aus Leidenschaft ist. „Der Motorradsport wird immer weiblicher. Die Liebe zum Sport soll auch mit professionellen Bildern gezeigt werden können“, so Saskia, Tourguide bei Bergbaronin.at. Die Teilnahmegebühr in der Höhe von € 90,- beinhaltet den Fotografen, einen geprüften Tourguide, einen USB-Stick mit allen Fotos und zwei persönliche Fotos in hoher Auflösung. Anmeldung an saskia@bergbaronin.at.

 

Motorradtestfahrten, geführte Touren, Stuntshows oder Workshops - von 19. bis 22. Juli 2018 findet das „Top of the Mountain BIKER SUMMIT“ bereits zum 4. Mal in Ischgl statt. Das höchste Biker-Treffen Österreichs ist für alle Marken offen und gilt als einer der Höhepunkte der Motorradsaison. Im Rahmenprogramm werden neben Ausfahrten, Bike-Shows, Schräglagen- und Wheelie-Trainings natürlich auch After-Bike-Parties geboten. Für musikalische Unterhaltung sorgen DJs und Live Bands. Neu 2018: Stuntshows für den guten Zweck und E-Motorrad-Testfahrten.

 

Alles Infos zum Ladies only Programm: www.ischgl.com.

Weitere Infos zum Top of the Mountain BIKER SUMMIT: www.bikersummit.com.

 

 

BMW Concept 9cento - Coole BMW-Studie am Concorso d´Eleganza

 

Auf dem diesjährigen Concorso d’Eleganza Villa d’Este gab BMW einen Ausblick darauf, wie ein neues Adventure Sport-Modell aussehen könnte: Das BMW Motorrad Concept 9cento (gesprochen: nove cento) soll Emotion und Performance mit Abenteuerlust, Agilität und Fahrspaß zu einem Sport-Tourer verbinden. Egal ob Autobahnen, Alpenpässe oder kleine Gassen durch abgelegene Dörfer – die 9cento könnte die Idealbesetzung für eine spontane Reise an den Comer See, die Landschaft drum herum und auch weit darüber hinaus sein.

 

Das BMW Motorrad Concept 9cento vermittelt mit seiner kompakten Silhouette auf den ersten Blick Agilität und Leichtigkeit. Die Proportionen laden geradezu dazu ein, aufzusteigen und loszufahren. Die sportliche Grundgestik mit viel Volumen nahe dem Vorderrad und dem hohen kurzen Heck verspricht Fahrspaß bei wendigem Handling. Die markante Formensprache von Verkleidung, Tank und Rahmen lenkt den Fokus weiter dynamisch in Fahrtrichtung. Dabei kommt die dreidimensionale Modellierung des Tankbereichs durch den reflektierenden Chrom-Effektlack besonders gut zur Geltung. Das schwebende Panel der Seitenverkleidung in Pure Metal Silver ist typisch für das Adventure Sport- Segment und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Die Fräsrichtung auf allen Aluminiumteilen wie dem Tank-Mittelcover, dem Heckträger und der Halterung der Fußrasten weist zum Vorderrad. Diese feinrillige Oberflächenstruktur ist erst beim genaueren Betrachten erkennbar und wirkt wie ein topografisches Höhenrelief.

 

Das Fahrwerk ist optimal für Tourenfahrten ausgelegt. Die langen Federwege bringen Fahrkomfort und lassen das Bike leichtfüßig wirken. Windschild und Verkleidung sorgen für angemessenen Wind- und Wetterschutz. Die ergonomische Bedienung und die relativ niedrige, aufrechte Sitzposition sind zwei weitere entscheidende Faktoren für ungetrübten Fahrspaß über lange Strecken. Das Rahmendreieck des BMW Motorrad Concept 9cento ist mit CFK-Vlies verstärkt und bringt nicht nur Pluspunkte für ein geringes Gesamtgewicht, sondern führt auch die dreidimensionale Gestaltung der Frontverkleidung in den Aluminium-Heckträger über. Dieser gefräste Heckträger ist ebenfalls konsequent auf Gewichtsreduktion getrimmt und besteht lediglich aus der erforderlichen Tragestruktur. Der sichtbare Durchbruch zwischen Rahmendreieck und Sitzfläche unterstreicht das Leichtbauprinzip zusätzlich.

 

Besonderes Highlight des BMW Motorrad Concept 9cento ist das innovative Stauraumkonzept bestehend aus einem anklippbaren Kofferelement. Der Doppelkoffer bietet nicht nur Stauraum, sondern erweitert auch die Sitzfläche für den Sozius. Bei Bedarf wird es in den Heckträger von oben eingehängt, während ein starker Elektromagnet im unteren Bereich des Heckträgers das Element sicher fixiert. Dieses System ermöglicht zwei funktionale Ausprägungen des gleichen Fahrzeugs: Ohne Koffer ist das BMW Motorrad Concept 9cento maximal agil und optimal für die fahrspaßorientierten Bedürfnisse des Fahrers ausgeprägt. Mit den Koffern hingegen verwandelt sich das Concept Bike zu einem Tourenfahrzeug auch für zwei Personen. Das Koffersystem integriert sich harmonisch in die Formensprache des Concept Bikes und spiegelt den hohen, ganzheitlichen Anspruch von BMW Motorrad Design wider.

 

Auch die schmale Frontsilhouette verspricht Wendigkeit und Agilität. Dabei greift die charakterstarke Frontpartie des BMW Motorrad Concept 9cento bewusst Merkmale des Adventure-Sport Segments auf und interpretiert sie in einer eigenständigen Variation. Der Scheinwerfer zeigt ein modernes Erscheinungsbild mit zwei symmetrischen Leuchten-Elementen. Jedes der beiden Elemente besitzt im unteren Bereich ein ikonisches LED-Tagfahrlicht in Form von einer dynamischen, flachen U-Form. Darüber sorgen zwei kompakte LED-Linsen pro Seite für Abblend- und Fernlicht. So entsteht eine markante Lichtsignatur, die das Concept Bike bei Tag und Nacht sofort als ein BMW Motorrad erkennbar macht. Ebenso charakteristisch wie die Frontleuchten sind auch die Heckleuchten ausgeführt: die beiden LED-Elemente sind unter der Sitzfläche integriert und zeigen das bereits von BMW Motorrad Design bekannte Motiv der beiden zugewandten C-Formen in technischer Optik. Damit fügen sie sich optimal in die schmal und ausdefinierte Hecksilhouette ein, die reduziert auf das Wesentliche das Konzept der BMW Motorrad Concept 9cento unterstreicht.

 

Neue Produktgeneration des dguard startet - Alle Neuerungen auf einen Blick

 

dguard das weltweit erste automatische GPS- und GSM-basierte Notrufsystem für Motorradfahrer, holt ohne Zeitverlust Rettungskräfte den Unfallort, wenn der Verunfallte oder andere es nicht können. dguard verfügt darüber hinaus über eine integrierte Diebstahlwarnung mit GPS-Ortung und seit März 2018 über ein Tourentagebuch.

 

Die Bedienung des Systems erfolgt über eine Smartphone-App. Das 2016 erstmals in den Markt eingeführte, intelligente eCall-System des sächsischen Elektronikspezialisten digades GmbH kann an nahezu alle gängigen Motorradmodelle nachgerüstet werden. Ein qualifiziertes und autorisiertes Händlernetzwerk garantiert den fachkundigen Einbau des eCall-Systems. dguard ist zu einem Preis von 569 Euro in Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Portugal erhältlich. Weitere Länder befinden sich derzeit im Aufbau. Das System wurde nun umfassend überarbeitete und kann mit einigen Neuerungen aufwarten.

 

Mit der neuen Produktgeneration entfällt der Sensor für die Fahrererkennung. Das dguard Entwicklungsteam hat die Algorithmen zur Unfallerkennung nochmals konsequent weiterentwickelt und die Sensorik optimiert. Umfangreiche Testreihen haben gezeigt, dass die Sensoren im dguard Modul jetzt so zuverlässig arbeiten, dass der zusätzliche, unter der Sitzbank verbauende Sensor für die Fahrererkennung überflüssig wird. Die neuste Produktgeneration wird daher ohne zusätzlichen Sensor ausgeliefert. Dadurch wird der Einbau des dguard Systems am Motorrad noch einfacher und der Kalibrierungsprozess kann wesentlich schneller abgeschlossen werden.

 

Ein neues Serviceportal erleichtert zudem die Inbetriebnahme des dguard für Kunden und Händler. Aus bislang zwei Onlineplattformen wird ab März 2018 ein dguard Onlineportal. Davon profitieren Händler und Kunden gleichermaßen. Der Anmelde-, Registrierungs- und Kalibrierungsprozess kann ohne zeitaufwändigen Wechsel zwischen den Plattformen vorgenommen werden. Mit einem neuen Design fördert dguard zudem die intuitive Benutzerführung.

 

Seit März 2018 wird die dguard App mit dem neuen Tourentagebuch ausgeliefert. Auf einer interaktiven Karte sieht der Nutzer den Streckenverlauf, die Geschwindigkeiten sowie die Höhendaten seiner Tour. Zahlreiche Filteroptionen machen das dguard Tourentagebuch sehr nutzerfreundlich. So können die erfassten Touren personalisiert, Kommentare hinzugefügt sowie über die Social-Media-Plattformen mit Freunden geteilt werden. Aufgezeichnete Touren können zudem auf mobile Navigationsgeräte übertragen werden.

 

Die neu gestaltete dguard App fördert die intuitive Benutzerführung. Der Zugriff auf alle relevanten Einstellungen erfasst der Nutzer jetzt auf einen Blick: Dazu zählt die Konfiguration der Notrufeinstellungen, der Diebstahlwarnung, des Tourentagebuchs, des Systemsstatus sowie der Systemadministration.

 

Von sämtlichen Neuerungen profitieren selbstverständlich auch alle bisherigen Nutzer und können sich auf ein kostenfreies Update freuen. Seit März 2018 werden alle dguard Kunden über die Neuerungen informiert und erhalten eine detaillierte Anleitung für das Firmware-Updgrade. dguard Kunden, die das System bereits vom einem zertifizierten dguard Händler installiert bekommen haben, wenden sich einfach an ihren jeweiligen Händler.

 

Weitere Informationen findest Du unter www.dguard.com.

 

ProWorks Montageständer - Leichteres Arbeiten am Motorrad

 

In den Boxen auf Deutschlands Rennstrecken gehören Montageständer schon längst zu der Standard- ausrüstung.

 

Mittlerweile greifen aber auch immer mehr Hobbyschrauber bei Pflege- und Wartungsarbeiten an ihrem Motorrad auf die praktischen Heber zurück. Denn häufig ist es ohne zusätzliche Hilfe schwierig, einen stabilen Stand z.B. beim Kette schmieren, Felgen reinigen oder Reifen wechseln, sicherzustellen. Ein netter Nebeneffekt ist zudem, dass ein professionell aufgebocktes Bike in der heimischen Garage oder Werkstatt ein echter Hingucker ist.

 

Der 2-in-1 Montageständer von ProWorks ermöglicht es nun jedem Bastler, Schrauber und Mechaniker sich einen qualitativ hochwertigen, aber dennoch kostengünstigen Ständer zuzulegen und sich damit eine enorme Arbeitserleichterung zu verschaffen. Dieser passt sowohl für das Vorder- als auch Hinterrad und ist mit einem doppelten Handgriff ausgestattet. Im Lieferumfang sind drei verschiedene Adapter für unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten enthalten. Die Breite kann vorn zwischen 16,2 - 25,2cm und hinten zwischen 26,2 - 35,2cm verstellt werden. Das maximale Tragegewicht beträgt 160kg. Neben der Arbeitserleichterung eignet sich der ProWorks 2-in-1 Montageständer auch ausgezeichnet, um die Maschine schonend über den Winter zu bringen. Dass es diesen praktischen Montageständer in sieben verschiedenen Farben gibt, ist ein weiterer schöner Bonus.

 

Da es für viele Arbeiten am Motorrad notwendig ist, das Motorrad waagerecht stehen zu haben, ist der Einsatz von 2 Montageständern empfehlenswert, um Vorder- und Hinterrad gleichzeitig aufbocken zu können.

 

Mehr Infos auf XLMOTO.de

 

Die Coolen-Biker sind auf Sommertour in Kroatien - Deshalb gibt es in der nächsten Woche leider "keinen" Newsletter

 

Die Sommertour 2018 führt uns in diesem Jahr ins warme Kroatien.

Kroatien bietet eine Vielzahl an verschiedenen Strecken an und von der traditionellen Küstenstraße bis hin zur Inseltour ist alles dabei!
 

Als Ausgangspunkt für unsere Touren, haben wir uns den vier Sterne Campingplatz Njivice auf der Insel Krk ausgesucht.

Hier haben wir zwei Stellplätze direkt am wunderschönen blauen Meer für das Wohnmobil und unsere BMWs reserviert.

 

BMW F 750 GS - F-ein gemacht

 

BMW hat seine Zweizylinder-Mittelklasseenduros aufgemöbelt und ihnen neben einem frischen Anstrich gleich ein ganzes Paket technischer Neuerungen spendiert.

 

Die Namen sind neu, das Konzept geblieben: BMW kommt mit zwei F-Modellen für die Enduro-Mittelklasse, neben einer F 850 GS für den Offroad-Ambitionierteren mit Speichenrädern und langen Federwegen steht ab sofort eine F 750 GS beim Händler, die auf Gussrädern bei zart zurückgenommener Motorleistung auf Asphalt und Allround macht – das haben die Münchener schon bei den Vorgängern F 700 GS und der F 800 GS so gehalten.

 

Davon abgesehen unterscheiden sich die Neulinge in Technik wie Optik grundlegend von den bislang angebotenen Modellen. Herzstück der beiden Bayern ist der konstruktiv gleiche Antrieb, wie bei den Vorgängern ein Reihenzweizylinder, aber grundlegend neu konstruiert. Mehr Hub und Bohrung bringen den Twin auf 853 Kubikzentimeter Hubraum (bisher 798 cm³), mit vier Ventilen, die von zwei obenliegenden Nockenwellen betätigt werden, kommt die 750er auf sehr ordentliche 77 PS bei 7500/min und ein maximales Drehmoment von 83 Nm bei 6000 Touren. Die Kurbelwelle zeigt einen Hubzapfenversatz von 90 Grad, was zusammen mit einem ungleichmäßigen 270/450-Grad-Zündabstand für einen besonders fülligen Klang sorgt, der sich nach richtig großem Motorrad anhört.

 

Einmal angelassen, kommt ab 2000 Touren langsam Leben in die Bude. Darunter empfiehlt sich die Hand an der Kupplung, denn der Reihentwin kann schon mal absterben – diese Gefahr ist wegen der geänderten Schwungmassen jedoch deutlich geringer als bei der Vorläuferin. Ab 4000/min marschiert der Twin ordentlich voran, um ab 5000/min trotz zweier Ausgleichswellen deutlich zu vibrieren. Ab 7000 Touren ist dann Schluss mit lustig, doch reicht das für ein ziemlich flottes Vorankommen auf der Landstraße. Serienmäßig bietet die 750er die Fahrmodi Rain und Road, von denen üblicherweise die Road-Stellung wegen der höheren, gleichwohl gut kontrollierbaren Dynamik eingelegt bleibt. Als Sonderausstattung ist die Option Fahrmodi Pro für 405 Euro mit den zusätzlichen Modi Dynamic und Enduro erhältlich. In dieser Option ist auch eine kurvenoptimierte Traktionskontrolle sowie ein Kurven-ABS enthalten. Alle Assistenzsysteme agieren entsprechend dem eingelegten Fahrmodus. 

 

Der neue Zweizylinder ist aber für mehr als nur den Vortrieb zuständig. Er übernimmt eine mittragende Rolle im neuen Fahrwerk, das aus einem Stahlbrückenrahmen aus zwei tiefgezogenen und miteinander verschweißten Stahlblechhälften besteht. Die 750er rollt auf Gussrädern im Format 19 Zoll vorn und 17 hinten, die herkömmliche Telegabel stellt 151 mm, das Zentralfederbein ohne Umlenkung am Heck 177 mm Federweg bereit – hydraulisch vorspannbar sowie variabel in der Zugstufendämpfung.

 

So viele Modifikationen treiben das Gewicht nach oben: Bei 224 kg hat die F 750 GS gegenüber dem alten Modell satte 12 Kilo Speck zugelegt. Das liegt an den für die Euro 4-Anpassungen notwendigen Zugaben, den schwereren Schlauchlos-Rädern und der insgesamt höheren Steifigkeit, die für eine ausreichende Fahrstabilität sorgen. Allerdings bei günstigerer Gewichtsverteilung: Der 15-Liter-Tank wanderte aus dem Heck wieder nach vorn zwischen Lenker und Sitzbank an die übliche Stelle. Gleichzeitig zog der Kettenantrieb nach links und die Edelstahl-Auspuffanlage nach rechts um, damit beim Auf- und Absteigen ein Kontakt mit der heißen Auspuffanlage vermieden wird.

 

Auf den Gussrädern rollen straßenorientierte Reifen in 110/80-R19 vorn und 150/70-R17 hinten. Das macht im Zusammenspiel mit den moderaten Federwegen die 750er gerade auf kurvenreichen Landstraßen handlicher und leichter beherrschbar. Der flachere Lenker, das kleine 19-Zoll-Vorderrad sowie die Standard-Sitzhöhe von nur 815 mm sorgen für ein vertrauenerweckendes Fahrverhalten – die 750er erinnert mehr an einen Roadster denn ein langbeiniges Geländegefährt. Die nicht einstellbare Telegabel sorgt mit einer straffen Abstimmung für ein akkurates Feedback und ein gutes Einlenkverhalten auch in enge Serpentinenradien. Recht neutral zieht die F ihre Bahn und bleibt dabei hinreichend stabil, selbst wenn man dem Reihenzweizylinder die Sporen gibt. Notfalls verzögern die beiden Doppelkolben-Schwimmsattelbremsen vorn gut dosierbar und hinreichend effektiv.

 

BMW wäre nicht BMW, wenn für Schwester F nicht ein umfangreiches Paket an Zubehör und Sonderausstattung zur Verfügung stünde. Das allerdings seinen Preis hat: Das Komfort-Paket mit Keyless-Ride, Heizgriffen, Reifendruckkontrollsystem und Hauptständer kostet 760 Euro. Für den Fahrkomfort und die Sicherheit gibt es das Touren-Paket zum Preis von 645 Euro – dies beinhaltet einen Tempomaten, die Gepäckbrücke mit Kofferhaltern und ein Dynamic ESA-Fahrwerk, das die Dämpfung des Federbeins automatisch an die Fahrbahngegebenheiten anpasst. Ein echtes Schmankerl haben die Bayern mit dem 6,5 Zoll-TFT-Farbbildschirm im Programm, der für 600 Euro auch die Funktionen des Smartphones einbindet: Mit dieser Connectivity-Ausstattung kann der Fahrer während der Fahrt nicht nur telefonieren oder Musik hören, sondern auch das Navi nutzen.

 

Fazit: Mit der 750er werden nicht nur kleinere Fahrer glücklich. Auch wer seinen Spaß auf der Landstraße finden und dabei aufrecht sitzen möchte, kann mit der 750er durchaus glücklich werden, denn die 77 PS reichen für allerhand Spaß. Nur vom vergleichsweise günstigen Einstiegspreis von 9150 Euro sollte man sich nicht blenden lassen – Zubehör, Ausstattungs- und Designvarianten treiben den Preis schnell über die 10.000er-Marke.

 

Kawasaki unterstützt "Road to Wheels & Waves" Projekt - Vom 11. bis 16. Juni bei der "Woman-only" Tour

 

Kawasaki unterstützt das Motorrad / Lifestyle Projekt "Road to Wheels & Waves" und stellt fünf Z900RS Motorräder für die "Woman-only" Tour.

 

Immer mehr Frauen fahren Motorrad und um dies weiter zu fördern wurde durch verschiedene Marken das Projekt "Road to Wheels & Waves" lanciert. Fünf Bloggerinnen werden vom 11. bis 16. Juni auf Kawasaki Z900RS eine Motorradtour von Cannes nach Biarritz in vier Tagen unternehmen.

 

David Monbertrand, Marketing Manager Kawasaki Motors Europe: "Wir freuen uns sehr über das Projekt, bei dem Motorradfahrerinnen im Zentrum stehen. Die Z900RS ist ein Tribut an die legendäre Z1 und passt perfekt in das Konzept von "Wheels & Waves". Wir wünschen den Fahrerinnen eine unvergessliche Tour".

 

An der Tour nehmen bekannte Motorradbloggerinnen teil: Deimante Meilune (Tomboyabit, England), Erica Valenti (The Throttle Dolls, Australien), Adriana Pinto Martinez (Adrianapm3, Spanien), Francesca Lai (Frenchissima, Italien) und Camille de Villartay (Kissnvroom, Frankreich).

 

Die Tour startet in Cannes und führt via schönen Orten wie Saint Tropez, Montpellier, Narbonne und Tarbes nach Biarritz. Die Bloggerinnen werden während des Wheels & Waves 2018 einen eigenen Standplatz haben.

Weitere Infos findest Du auf www.kawasaki.de.

 

Wunderlich-Blendschutz für BMW-TFT - Bessere Ablesbarkeit für das Multitalent

 

Mit diesem hochwertigen Blendschutz für das BMW Connectivity Kombiinstrument bleibt das Display auch bei tief stehender Sonne sehr gut lesbar.

 

Die neue R 1200 GS, das Schwestermodell Adventure sowie die neue F 750 GS und die F 850 GS können BMW-Fahrer seit kurzem mit der neuen „Connectivity“-Option ordern. Herzstück des Systems ist ein 6,5 Zoll großer, farbiger TFT-Bildschirm, der das bisherige Cockpit ersetzt. Kommunikations- und Navigationssystem, Anzeige diverser Daten, telefonieren oder Musik hören, das TFT ist ein echtes Multitalent. Es hat jedoch auch eine Schwachstelle. Je nach Lichtverhältnissen oder Sonneneinstrahlung wird es durch Reflektionen und Blendung schlecht ablesbar.

 

Mit dem passgenauen Blendschutz von Wunderlich ist für eine deutlich bessere Ablesbarkeit des Bildschirms gesorgt. Das wertige Element aus schwarzem, UV-beständigem ABS-Werkstoff wird einfach aufgeklickt, hält aber bombenfest und umfasst das komplette TFT-Gehäuse. Das wertet das Cockpit zudem optisch deutlich auf.

 

Der Blendschutz ist Made in Germany und kostet 29,90 Euro, die BMW-Zubehörspezialisten geben fünf Jahre Garantie.

 

Artikelnr. Bezeichnung Preis
21083-002 Blendenschutz für Cockpit TFT 6,5 Zoll 29,90 Euro
 
  • Passend für BMW Connectivity Kombiinstrument
  • Hochwertiger Blendschutz aus UV-beständigem, langlebigem ABS-Werkstoff
  • Bestmöglicher Schutz vor Sonneneinstrahlung
  • Garantiert die Ablesbarkeit des Displays
  • Einfache Montage durch präzises, sicheres Klippsystem
  • Speziell für das Connectivity System entwickelt
  • Hohe Passgenauigkeit
  • Fester Sitz
  •  

Weitere Informationen, sowie zusätzliches Zubehör findest Du unter www.wunderlich.de.

 

Dragon TT VIP Touring GTS - Ein Tourer auf Basis der Street Triple, aber nicht von Triumph

 

Beim ersten Blick auf die Front dachte ich an eine modifizierte Honda CRF1000F. Oder eine Kawasaki Z1000 SX. Oder doch eher eine Suzuki GSX-S1000F? Die Seitenansicht offenbart dann aber eindeutig, was es ist - oder besser, was es nicht ist: Definitiv kein Motorrad, das es schon gab, also keine Neuauflage. Denn die Tank-Sitzbank-Kombination mit den typischen Abdeckungen unter dem Sattel identifizieren dieses Bike als Triumph Street Triple - und trotzdem ist es keine echte Triumph.

 

Des Rätsels Lösung nennt sich Dragon TT, eine Firma, die sich darauf spezialisiert hat, bestehende Motorräder mit neuen Verkleidungen auszustatten und dadurch in der Regel daraus völlig neue Kreationen zu machen. So auch bei der Triumph Street Triple, die nun voller Stolz Dragon TT VIP Touring GTS genannt werden möchte. Die wuchtige Verkleidung und das hohe Windschild deuten auch tatsächlich auf VIP-Touring hin, besser kann man sich kaum schützen, auf einem Naked Bike wie die Triumph Street Triple sowieso nicht.

 

Anhand der Armaturen zeigen die Bilder die Basisversion der Street Triple ohne TFT-Farbdisplay, also die S-Version mit analogen Instrumenten. Da aber mögliche Leistungsdaten von 95, 113, 118 und 123 PS angegeben werden, scheinen wohl auch die Modelle Street Triple R und RS mit der, bereits auf den ersten Blick sehr effizienten Verkleidung zu bestücken sein. In jedem Fall ist die Dragon TT VIP Touring GTS eine der leichtesten und wendigsten Möglichkeiten, auf Touren zu gehen. Wer eine möchte, sollte aber schnell sein, nur 200 Stück werden von der VIP Touring GTS produziert, der Preis soll bei unter 15.000 Euro liegen. Bei INteresse bitte an info@dragontt.com schreiben.

 

Held Gewinnspiel - Gewinne für dich und 99 Deiner Biker-Freunde

 

Bewirb deinen Club, sammle die meisten Likes auf Facebook und gewinne eine heldenhafte WM-Party am 23.06.2018 im wunderschönen Allgäu

 

So machst Du mit

  • Bewirb Deinen Club auf kreative Art und Weise unter diesem Facebook Beitrag. Ob Bild, Text oder sogar Video... je origineller desto besser!

  • Bringe alle Deine Clubmitglieder / Freunde / Bekannte dazu, Deinen Beitrag zu liken. Rühre die Werbetrommel für Deine Bewerbung... Du selbst hast es in der Hand!

Die 10 Bewerbungen mit den MEISTEN LIKES kommen am 04.06.18 in den Los-Topf.

3 der 10 Finalisten gewinnen eine exklusive WM-Party rund um das Held Headquarter in Burgberg i. Allg.

 
Freut euch auf
  • Eine heldenhafte WM-Party mit bis zu 300 Leuten
  • Live Übertragung der Partie Deutschland - Schweden
  • Freie Kost
  • Frei Bier
  • Held - Bull - Riding
  • Ein zünftiges Weißwurstfrühstück für alle, die bis zum Morgen bleiben.
  •  

Macht mit - Sammelt soviele Likes wie möglich - Genießt gemeinsam mit dem Held-Team ein heroisches Bike-Fest!

Das Held Facebook-Team freut sich auf Eure kreativen Bewerbungen.

Es gelten die bekannten Held / Gewinnspielrichtlinien https://www.held.de/325-0-Gewinnspielrichtlinien-Facebook.h…

 

Gewinnspiel Ende: 04.06.2018 ; 10.00Uhr

Am 05.06 werden die 10 Finalisten bekannt geben.

Am 06.06 stehen die 3 Gewinner fest.

Alle weiteren Informationen erhalten die 3 Gewinner nach der Verlosung

 

Wunderlich Zubehör für die BMW F 850 GS - Pünktlich zum Verkaufsstart

 

Rechtzeitig zum Start der Auslieferung der neuen BMW F 850 GS Mitte Mai 2018 stellt Wunderlich, der Spezialist für hochwertige Komponenten für BMW Motorräder, sein umfangreiches Sortiment für die vielseitige Reise-Enduro vor.

 

„Das Potential der neuen BMW F 850 GS ist mehr als vielversprechend, das hat uns spätestens der erfolgreiche und viel beachtete Einsatz von Dirk Thelen bei der diesjährigen Enduro d’Agadir klar gemacht!“, so Frank Hoffmann, Geschäftsführer der Wunderlich GmbH. „Grund genug, uns der Enduro intensiv zu widmen!“, ergänzt Felix Wunderlich, der die Entwicklungsabteilung leitet

 

Intelligent konstruierte und perfekt angepasste Motor- und Tankschutzbügel, klappbare Lampenschutzgitter oder der Wasserkühlerschutz, sie alle schützen die neuralgischen Partien der Reise-Enduro wirkungsvoll. Sie fehlen im Wunderlich Programm ebenso wenig wie die Lenkererhöhung, der integrierte Tankrucksack Sport, die dezente und wirkungsvolle Kotflügelergänzung oder die Wunderlich Helmsicherung. Das ist aber nur ein Teil des Wunderlich Angebots. Weitere Komponenten sind bereits in der Planung und werden bestimmt bald präsentiert.

 

Das Wunderlich Sortiment für die BMW F 850 GS

Artikelnummer Name Farbe Preis
20230 Wunderlich Verkleidungsscheibe »MARATHON« transp. oder rauchgrau ab 179,90 €
26550-202 Wunderlich Motorschutzbügel »EXTREME« schwarz 249,90 €
41580-202 Wunderlich Tankschutzbügel »ADVENTURE« schwarz 219,90 €
40981-002 Wunderlich Tankrucksack ELEPHANT »SPORT EDITION« schwarz 189,90 €
20620-100 Wunderlich Halterung für Tankrucksack »ELEPHANT« schwarz 69,90 €
42156-102 Wunderlich Achs-Schutzpads »DOUBLESHOCK«vorne schwarz 69,90 €
25854-002 Wunderlich Wasserkühlerschutz »EXTREME« schwarz 99,90 €
25800-201 Wunderlich Lenkererhöhung »ERGO« für Modelle mit BMW Navi silber 119,90 €
25800-101 Wunderlich Lenkererhöhung »ERGO« für Modelle ohne BMW Navi silber 89,90 €
25851-002 Wunderlich Lampenschutzgitter klappbar schwarz 149,90 €
25855-002 Wunderlich Seitenständer-Auflagevergrößerung schwarz 49,90 €
44320-600 Wunderlich Helm-Diebstahlsicherung „HELM LOCK“   59,90 €
27810-200 Wunderlich Kotflügelergänzung Extenda Fender schwarz 49,90 €
44150-000 Wunderlich Sitzbank- und Gepäckträger-Tasche   179,90 €
26232-001 Wunderlich Bremshebel-Vergrößerung silber 39,90 €
 

 

Travis Pastrana wiederholt Sprünge von Evel Knievel - Sein Bike: die Indian Scout FTR 750

 

Indian Motorcycle und die Action-Entertainment-Show Nitro Circus lassen Evel Knievel, die größte Legende der Motorrad-Stuntszene, auferstehen: Am 8. Juli wird Superstar Travis Pastrana auf einer Indian Scout FTR 750 in Las Vegas drei der berühmtesten Jumps von Evel Knievel wiederholen – inklusive des Sprungs durch die Wasserfontänen des Caesars Palace Hotel & Casino, bei dem sich der Stunt-Godfather 1967 lebensgefährlich verletzte.

 

Etwas mehr als 50 Jahre nach Evel Knievels Silvester-Show in Las Vegas will der „Mozart des Motorsports“ auf einer Indian Scout FTR750 dem Großmeister die Ehre erweisen – mit Jumps, die den Zuschauern wieder den Atem stocken lassen.

 

Innerhalb von drei Stunden greift Travis Pastrana am 8. Juli 2018 jene drei Sprünge an, mit denen Evel Knievel seinen Ruf als Amerikas verrücktester und mutigster Stunt-Artist endgültig untermauerte. Auf der Indian Scout FTR 750 – dem dominierenden Bike der American Flat Track Series 2017 und 2018 – wird der 34-Jährige zunächst mehr als 52 nebeneinander aufgestellte Autos überspringen. Dann folgt der Sprung über 16 der legendären Greyhound-Überlandbusse. Krönender Abschluss der Stuntshow auf der Indian FTR750 wird der Sprung durch die 300 Meter breiten und bis zu 150 Meter hohen Wasserfontänen des Springbrunnens vor dem berühmten Caesars Palace Hotel & Casino.

 

Für Evel Knievel wurde gerade dieser Stunt am 31. Dezember 1967 zu einem Wendepunkt. Wegen einem plötzlichen Leistungsverlust seines Motorrads kurz vor dem Absprung von der Rampe geriet der Flug durch die Wasserwand etwas zu kurz. Bei der Landung wurde der damals 29-Jährige ausgehebelt, vom Bike geworfen und schwer verletzt. Mit zahllosen Knochenbüchen und inneren Verletzungen lag er nach eigenen Angaben 29 Tage lang im Koma. Er kehrte mit wagemutigeren Stunts als je zuvor zurück und schrieb damit eine amerikanische Heldengeschichte.

 

„Es ist uns sehr wichtig, für die Jumps ein vergleichbares Bike zu nutzen wie Evel damals. Die Indian Scout FTR 750 ist perfekt, denn sie ist die moderne Evolutionsstufe der früheren Flat-Track-Motorräder“, unterstreicht Travis Pastrana. „Sie bietet die Leistung, die ich brauche und hat ein gutes Handling. Allerdings bleiben mir nur ein paar Tage, um mich ans Bike zu gewöhnen. Ganz zu schweigen davon, dass ich noch nie einen Sprung mit einem V2-Twin gemacht habe. Das wird ’ne große Nummer – aber beim Nitro Circus sind wir es gewohnt, groß zu denken. Wir packen das!“

 

Die Indian Scout FTR750 ist als Rennmaschine für die American Flat Track Serie ausgelegt und unterscheidet sich daher massiv von den Motocross-Bikes, mit denen Travis Pastrana und andere Freestyler üblicherweise ihre Kunststücke vorführen. Der 750-ccm-Motor der FTR750 ist ein V-Twin mit 53 Grad Zylinderwinkel. Der Flat Tracker verwendet die Seriengabel der Indian Scout mit 43 Millimeter Federweg, hinten kommt ein zentrales einstellbares Öhlins-Federbein zum Einsatz.

 

Mit der FTR750 kehrte Indian Motorcycles Anfang 2017 nach fast 60-jähriger Abwesenheit triumphal in die American Flat Track Meisterschaft zurück. Das Werksteam Indian Wrecking Crew gewann 14 der 18 Finalläufe, Jared Mees holte sich überlegen den Meistertitel und Indian triumphierte im Comeback-Jahr gleich als Sieger der Markenwertung. In der Saison 2018 knüpft der älteste Motorradhersteller der USA an diese Erfolgsserie an: Champion Mees gewann mit Indian fünf der ersten sechs Rennen, Indian Privatfahrer Kenny Coolbeth jr. siegte einmal.

 

„Wir sind absolut begeistert, dass Travis die Scout FTR750 fährt, wenn er mit drei von Evel Knievels berühmtesten Sprüngen hintereinander Geschichte schreibt“, sagt Reid Wilson, Senior Director Marketing and Product Development bei Indian Motorcycle. „Evel Knievel ist eine Ikone und wir sind sehr stolz, dass wir ihm mit diesem unglaublichen Event Ehre erweisen können.“

 

Wird Travis Pastrana alle drei Sprünge innerhalb von drei Stunden bewältigen? Der Rekordversuch auf der Indian Scout FTR 750 startet am Sonntag, den 8. Juli, im Las Vegas um 17 Uhr Ortszeit (2 Uhr MESZ am 9. Juli). Der Sender HISTORY überträgt die Show „Evel Live“ in zahlreichen Ländern rund um den Globus.

 

Jubiläumsevent von Touratech vom 8. - 10. Juni 2018 - 15 Jahre Touratech Travel Event

 

Vom 8. bis 10. Juni 2018 findet das Touratech Travel Event zum 15. Mal statt. Zur Jubiläumsaustragung des internationalen Motorrad-Reise-Treffens hat sich der Zubehörhersteller mächtig ins Zeug gelegt und ein hochkarätiges Programm rund um die neue Firmenzentrale in Niedereschach auf die Beine gestellt.

 

Im Jahr 2003 fand das erste Travel Event im Süden Frankreichs statt. Was damals als exklusives Meeting eines Kreises eingefleischter Globetrotter begann, hat sich über die letzten eineinhalb Jahrzehnte zu einem Come Together der internationalen Motorradreise-Szene entwickelt. Nach den Anfängen in Südfrankreich siedelte das Touratech Travel Event bald an den Firmensitz im badischen Niedereschach um. Mit seiner Mischung aus Information, Unterhaltung, Erfahrungsaustausch und zahlreichen Möglichkeiten, selbst Motorrad zu fahren, spricht das Touratech Travel Event vom gemütlichen Tourenfahrer bis zum Fernreisenden jeden an, der gerne mit dem Motorrad unterwegs ist.

 

Zum 15-jährigen Jubiläum der Kult-Veranstaltung hat das Orga-Team ein besonders attraktives Programm auf die Beine gestellt. Information und Anregung satt gibt es auf der großen Händlermeile. Hier präsentieren Partnerunternehmen von Touratech Produkte und Dienstleistungen rund ums Motorradreisen. Echte Hingucker sind die mächtigen Show Trucks der Motorradhersteller, die zahlreiche aktuelle Modelle an Bord haben. Ganz klar, dass hier nicht nur geschaut, sondern auch intensiv probegefahren werden kann. Exklusive Sonderangebote gibt es auch im Touratech Shop sowie beim beliebten Zweite-Wahl-Verkauf.

 

Wer wissen möchte, wie Touratech Motorradzubehör entsteht, erhält bei den Werksführungen interessante Hintergrundinformationen. Ebenso informativ wie unterhaltsam sind die Reisevorträge am Freitag- und Samstagabend. Touratech hat für die Jubiläumsauflage des Travel Event zwei ganz Große der Szene auf die Bühne geholt. Der österreichische Motorradabenteurer Joe Pichler zeigt seine topaktuelle Multivision »Zentralamerika & Kuba«. Der Fotograf und Filmer Dirk Schäfer präsentiert intensive Reiseeindrücke in seiner neuesten Live-Reportage »USA – Der Südwesten«.

 

Wer gerne selber fahren möchte, hat dazu reichlich Gelegenheit. Lokale Tourguides haben ein breites Spektrum geführter Touren in die landschaftlich reizvolle Umgebung von Niedereschach ausgearbeitet. Sowohl Straßentouren als auch Ausritte ins Gelände sind im Angebot. Wer sich seiner Offroadfähigkeiten noch nicht so sicher ist oder bereits Gelerntes vertiefen will, kann eine kostenlose Trainingseinheit beim Team vom Enduropark Hechlingen absolvieren.

 

Genauso international wie das Publikum ist das Catering-Angebot auf dem Travel Event. Zahlreiche Stände bieten kulinarische Spezialitäten an, im hauseigenen Travel Inn gibt es frischgebackene Pizza.

 

Abends sorgen Live-Bands für Stimmung, wer es eher ruhiger schätzt, findet sein Plätzchen in der Chill-Out-Area am Lagerfeuer. Auf einer Campingwiese stehen kostenlose Zeltplätze sowie sanitäre Einrichtungen zur Verfügung. Das Travel Event 2018 findet rund um den Neubau an der Dauchinger Straße statt. Damit sind für die Besucher alle Programmpunkte kompakt an einem Ort erlebbar.

 

Weitere Informationen findest Du unter www.travelevent.touratech.de.

 

Wunderlich GS-Tag am 30. Juni 2018

 

Alle Jahre wieder – Wunderlichs sommerlicher GS-Tag ist mittlerweile zur festen Einrichtung geworden. Auch in diesem Jahr laden sie wieder alle BMW GS- und G/S-Fahrer zu sich nach Sinzig ein. Ganz gleich ob 1200, 800 oder 650 Kubikzentimeter, zwei oder vier Ventile, Straße oder Stolle, Hauptsache GS oder G/S – herzlich willkommen zum Wunderlich GS-Tag am 30. Juni 2018!

 

Ab zehn Uhr lockt das Frühstück, der Shop offeriert zehn Prozent Preisnachlass und Wunderlichs Anbauservice hilft mit Rat und Tat. Nebenbei findet sich natürlich reichlich Gelegenheit zum Fachsimpeln mit Gleichgesinnten und dem Wunderlich-Team.

Das Highlight des diesjährigen GS-Tags wird jedoch, wie schon im vergangenen Jahr, das Offroad-Training mit dem mehrfachen Deutschen Enduromeister Dirk Thelen sein. Es wendet sich an GS-Fahrer und GS-Fahrerinnen, die einfach mal lernen wollen, wie man abseits des Asphalts lenkt, bremst und fährt. Berührungsängste braucht niemand haben, es geht nicht um Motorrad-Weitwurf, sondern um echte Offroad-Basics. Alle Einzelheiten zu diesem spannenden Training und die Anmeldung dazu findet sich unter www.wunderlich.de

Der GS-Tag, für den keine Anmeldung nötig ist, und das Offroad-Training finden auf dem Betriebsgelände in Sinzig, Kranzweiherweg 12, statt.

In diesem Sinne – Wunderlich freut sich auf einen interessanten GS-Tag, auf ein spannendes Offroad-Training und natürlich vor allem auf Euch!

» Hier das aktuelle Programm ansehen und für das Offroad-Training anmelden!

 

STS - Der automatische Blinker-Rücksteller zum Nachrüsten - Ab sofort bei allen Parts Europe/Drag Specialties Händlern

 

Das ist jedem Motorradfahrer schon mal passiert: Du willst abbiegen, setzt den Blinker… und dann vergisst Du, den Blinker zurückzustellen. Es blinkt und blinkt und blinkt. Damit ist jetzt Schluss.

 

Das Smart Turn System (STS) ist ein neuer automatischer Blinker-Rücksteller. Verschiedene Sensoren liefern Daten, um exakt die Fahrsituation zu ermitteln und den Blinker automatisch abzustellen. Nie mehr peinliche Dauerblinker und mehr Sicherheit.

 

Das STS lässt sich an viele Motorräder nachrüsten. Die Montage ist einfach und kann auch von Ungeübten in wenigen Minuten erledigt werden. Eine Anleitung liegt bei und es gibt Anleitungsvideos.

 

Das STS kostet 97,- € (inkl. MwSt) und ist bei allen Parts Europe / Drag Specialties Händlern erhältlich. Die Händler in der Nähe findet man einfach online über die Händlersuche auf www.partseurope.eu

 

„High-Bike Testcenter Paznaun“ startet in die achte Saison - Ab 1. Juni ist das Motorrad-Testzentrum wieder geöffnet

 

Am 1. Juni 2018 öffnet zum achten Mal das einzige markenübergreifende Motorrad-Testzentrum Europas, das „High-Bike Testcenter Paznaun“ in Ischgl seine Pforten. Ab dann stehen bis Ende September rund 40 Motorräder Baujahr 2018 der Marken BMW, KTM und Triumph für jedermann für ganztägige Testfahrten bereit. Voraussichtlich neu 2018: Die Möglichkeit Elektromotorräder zu testen. Höhepunkt der Motorradsaison wird der „Top of the Mountain BIKER SUMMIT“ von 19. – 22. Juli 2018 sein, das Treffen unter Motorradfans mit geführten Ausfahrten und Après-Bike Programmpunkten.

 

Von 1. Juni bis Ende September heißt es für Motorradfahrer im „High-Bike Testcenter Paznaun“ wieder testen, was das Zeug hält. Neben rund 40 hoch attraktiven Test-Motorrädern Baujahr 2018 - darunter natürlich auch die Neumodelle der Marken BMW, KTM und Triumph – warten auf ganztägigen Testfahrten in die Umgebung tausende von Kurven und über 30 Pässe. „Wenn wir über die letzten sieben Jahre, seit der Ersteröffnung des Testcenters, Bilanz ziehen, sehen wir, dass unser Angebot international sehr gut angenommen wird“, freut sich Andreas Steibl vom Tourismusverband Paznaun – Ischgl über die positive Resonanz. In Zahlen: Mittlerweile können seit der Gründung mehr als 12.300 ganztägige Testfahrten mit rund 3,6 Millionen Kilometern auf herrlich kurvigen Alpenstrecken in Tirol, Vorarlberg, Südtirol, der Schweiz und Bayern verbucht werden.

 

Was in der Sommersaison Neues geplant ist? „Wenn die erforderliche technische Infrastruktur bis zum Saisonstart fertiggestellt werden kann, wird erstmalig der Test-Einsatz von extrem leistungsfähigen Elektromotorrädern möglich. Bis wir hierzu jedoch grünes Licht bekommen, bleibt der Name der möglichen Partnerfirma noch geheim“, verrät Steibl. Alle Infos: www.highbike-paznaun.com.

 

Markenübergreifend testen, bedeutet in Ischgl 2018 BMW, KTM und Triumph. Auch eine Zusammenarbeit mit Ducati und Aprilia wird für 2018 wieder angestrebt. Die Marken BMW und KTM sind dabei die wichtigsten Partner des „High-Bike Testcenter Paznaun“. Diese stellen auch in diesem Jahr wieder einen repräsentativen Querschnitt ihres Modellprogramms für testwillige Motorradfahrer bereit. Darunter BMW-Highlights wie die neue F 750 GS, die F 850 GS sowie die neue K 1600 „Grand America“ und von KTM die neue 790 Duke. Erfreulicherweise hat auch Triumph für 2018 wieder ein verstärktes Engagement in Ischgl angekündigt und führt mit der neuen Bobber Black, der Speedmaster, der neuen Tiger 800, der überarbeiteten Tiger 1200 sowie der hochaktuellen Street Triple starke Argumente ins Feld.

 

Zwischen dem 1. Juni und Ende September stehen im „High-Bike Testcenter Paznaun“ täglich rund 40 aktuelle und perfekt gewartete Motorräder von den Herstellern für ganztägige Testfahrten bereit. Die Gebühr für den Tagestest ist bei Vorweisen einer „Silvretta Card all inclusive“, der Gästekarte im Paznaun, mit 80 bzw. 100 Euro je nach Fahrzeugkategorie gegenüber den Vorjahren unverändert günstig. Ohne Gästekarte betragen die Kosten weiterhin 100 bzw. 120 Euro pro Tag. Eine Fahrzeugversicherung mit 800 Euro Selbstbeteiligung (Kaution erforderlich) ist im Preis enthalten, eine Kilometerbeschränkung gibt es nicht. Die Motorradausgabe erfolgt von 08.00 bis 10.30 Uhr, die Rückgabe ist zwischen 16.30 und 19.00 Uhr erforderlich. Viel Zeit also, für die unzähligen Touren in der Umgebung.

 

Auf Wunsch sind für einige Fahrzeuge Navigationsgeräte mit 14 unterschiedlichen und speziell eingespeicherten Tagestouren in Tirol, nach Bayern, Vorarlberg, Südtirol und in die Schweiz erhältlich. Dazu liegen ausgedruckte Roadbooks mit Tourenvorschlägen bereit. Ein Tipp für alle, die ihre Sicherheitsausrüstung vor Ort leihen wollen: Im Testcenter stehen außer den mit Motorex-Produkten gewarteten und mit Metzeler- bzw. Pirelli-Reifen ausgerüsteten Testmotorrädern auch Rukka-Anzüge für Damen und Herren, die neuesten 2018er Schuberth-Helme sowie Daytona-Stiefel gegen eine geringe Gebühr zum Ausleihen bereit.

 

Die Tracer 900 wird noch vielseitiger… - Viel Zubehör von HEPCO & BECKER für den Yamaha Sport Tourer

 

Der neue Sport Tourer von YAMAHA – die Tracer 900, Baujahr 2018 – ist mit Ihrem 18 Liter Tank und mit dem Zubehör von Hepco&Becker nun auch bestens für lange Strecken ausgelegt!

 

Die Tracer erhält vom Zubehörhersteller einen Lock it Kofferträger, einen C-Bow Halter für kleineres Gepäck und ein Alu-/Easyrack für die Topcase-Mitnahme. Das Lock it Tankring darf auch nicht fehlen, damit schnell griffbereite Dinge im Tankrucksack verstaut werden können. Sollte man Weichgepäck anstelle von Topcases bevorzugen, so bietet die Hepco&Becker Gepäckbrückenverbreiterung optimale Verzurrmöglichkeiten. Zum Schutz bei einem Sturz gibt es einen speziellen Motorschutzbügel. Der stylische zweifarbige Bugspoiler wertet das Bike optisch auf und bietet besten Schutz vor kleineren Steinschlägen. Zu guter Letzt gibt es außerdem eine Seitenständerplatte für besseren Stand auf unebenem Boden.

 

Yamaha Tracer 900: Hepco&Becker-Produkte mit Preisen

  • Lock it Kofferträger 282,00 €
  • Alurack 166,50 €
  • Easyrack 197,00 €
  • C-Bow Halter 166,00 €
  • Gepäckbrückenverbreiterung 138,50 €
  • Motorschutzbügel anthrazit 192,50 €
  • Seitenständerplatte 47,90 €
  • Lock it Tankring 44,90 €
  • Bugspoiler 203,50 €

Mehr Infos unter www.hepco-becker.de.

 

 

Touratech Desierto V - Neue Frontverkleidung für die BMW R 1200 GS

 

Touratech hat mit der Desierto V eine Frontverkleidung für die BMW R 1200 GS sowie die R 1200 GS Adventure der jüngsten Generation entwickelt. Eigenständige Optik und deutlich verbesserter Witterungsschutz zeichnen den hochwertigen Umbausatz aus.

 

Das Konzept Desierto blickt auf eine bald 20-jährige Tradition zurück. Im Jahr 1999 verlieh Touratech der BMW R 1100 GS mit einer rahmenfesten Verkleidung, Doppelscheinwerfer und hoher Rallyescheibe eine wegweisende Adventure-Optik.

 

Ursprünglich für ein Demo-Bike konzipiert, stieß der Umbau in der Reiseenduro-Szene auf derart große Begeisterung, dass eine kleine Serie aufgelegt wurde.

 

Seither entwickelte Touratech den Ansatz kontinuierlich weiter und bot zu jeder GS-Generation einen Desierto Umbaukit an. Mit der nun vorgestellten Verkleidung Desierto5 profitieren auch die jüngsten GS-Boxer von diesem einzigarten Individualisierungskonzept.

 

Der Umbausatz besteht aus zwei Hauptkomponenten: Einem schwarz lackierten Unterteil aus faserverstärktem Polyurethan sowie einem leicht getönten Windschild aus hochwertigem, splitterfestem Acrylglas. Zur Verstellung der Scheibe wird der Original-Mechanismus von BMW weitergenutzt.

 

Die Optik der Desierto V nimmt die Linienführung des Fahrzeugdesigns gekonnt auf und entwickelt sie zu einer markanten Enduro-Optik weiter. Die Maschine erhält ein absolut unverwechselbares Erscheinungsbild, das die Fernreise-Gene der GS-Reihe herausstellt.

 

Doch damit nicht genug. Wie bei allen Vorgängermodellen auch, stand bei der Entwicklung der Desierto V die Verbesserung der Tourentauglichkeit im Zentrum der Überlegungen. Dementsprechend verfügt die Verkleidung über eine ausgeklügelte Aerodynamik, die in einem aufwendigen Prozess von der Modellierung über 3D-Simulationen bis hin zu intensiven Testfahrten immer weiter verfeinert wurde.

 

Der Fahrer profitiert von einem deutlich verbesserten Witterungsschutz. Nicht nur, dass der Oberkörper spürbar vom Winddruck entlastet wird, der verwirbelungsfreie Luftstrom schont nicht nur die Halsmuskulatur, sondern resultiert auch in einer angenehm niedrigen Geräuschkulisse. Zudem wird die Verschmutzung der Fahrerausstattung deutlich reduziert.

 

Die Montage der Desierto V kann einfach und schnell selbst vorgenommen werden. Eine Vorführung beim TÜV ist nicht erforderlich, da eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) vorliegt.

 

Die Desierto V passt an folgende Modelle:

  • BMW R 1200 GS ab Modelljahr 2013
  • BMW R 1200 GS Adventure ab Modelljahr 2014
  • BMW R 1200 GS »Rallye« und »Exclusive«

Detaillierte Informationen unter shop.touratech.de.

 

A-TEAM Trailer der Coolen-Biker

 

Der A-Team Trailer, den sich die Coolen-Biker vor einiger Zeit zum Transport von vier Bikes angeschafft haben, hat sich in der Praxis schon vielfach bewährt. Er ist Tempo 100 zugelassen und kann auch große Bikes, locker transportieren. Eine tolle Alternative zum Autozug und dank Doppelachse ebenso laufstabil.

 

Die Coolen-Biker haben alle Touren für 2018 bereits wieder im Sack

 

Wir können uns beruhigt zurück legen, denn die Tourplanung für 2018 ist bereits abgeschlossen. Alle Unterkünfte sind schon gebucht und einer erfolgreichen Motorradsaison 2018 steht nichts mehr im Wege.

Die Warm up Tour 2018 führt uns in diesem Jahr in die Eifel. Hier haben wir im beschaulichen Ort Monschau ein kleines Häuschen als Unterkunft für uns gemietet.

 

Das Häuschen, das ca. 1820 erbaut wurde, diente ursprünglich als Unterkunft der Kutschersfamilie der im ‚Haus Barkhausen‘ wohnhaften Tuchmacher-familie.

2018 dient es uns als Ausgangspunkt für tolle Touren durch die Eifel.

Die Sommertour 2018 führt uns in diesem Jahr ins warme Kroatien.

Kroatien bietet eine Vielzahl an verschiedenen Strecken an und von der traditionellen Küstenstraße bis hin zur Inseltour ist alles dabei!
 

Als Ausgangspunkt für unsere Touren, haben wir uns den vier Sterne Campingplatz Njivice auf der Insel Krk ausgesucht.

Hier haben wir zwei Stellplätze direkt am wunderschönen blauen Meer für das Wohnmobil und unsere BMWs reserviert.

Über einen Besuch der Coolen Biker, freut sich im Herbst der Ort Winterberg im Sauerland.

 

Dort haben wir uns in ein schönes Appartement in der Ortsmitte einquartiert.

Von selbigem aus, werden wir auf ausgewählten Touren die abwechslungsreiche Landschaft des Sauerlandes auf dem Motorrad erleben.

 

Wir freuen uns auf eine tolle Motorradsaison 2018 !!

 

Tourvideo der Warm-up Tour in die Eifel ist jetzt online!

 

Wie auch im letzten Jahr, waren die Coolen-Biker 2018 wieder auf einer Warm-up-Tour. In diesem Jahr führte sie uns vom 19. - 22.04.2018 nach Monschau in die Eifel!

 

Hier hatten wir im beschaulichen Ort Monschau das "Kutscherhaus" als Unterkunft für uns gemietet, das uns 2018 als Ausgangspunkt für tolle Touren durch die Eifel inkl. Touren durch Belgien und Luxemburg diente.

 

 

 

Tourvideo ist online! Coole-Biker von Herbsttour 2017 zurück!

Die Coolen-Biker sind von ihrer diesjährigen Herbsttour zurück. Ziel war in diesem Jahr der Harz und so wurde Quartier im Stadt Chalet in Braunlage bezogen.

 

Tourvideo jetzt online! Sommertour 2017 an den Gardasee!

 

Die Coolen-Biker sind von ihrer diesjährigen Sommertour zurück. Ziel war der wunderschöne Gardasee. Als Ausgangsbasis diente uns für eine Woche, der Campingplatz "Maroadi" in traumhafter 5-Sterne-Umgebung. Zwei Komfortstellplätze für Mühles Wohnmobil und unsere Bikes, hatten wir schon im Vorfeld reserviert!
 

Alle Teilnehmer waren sich nach sieben Tagen einig, dass es sich wieder einmal um eine Mega Tour handelte!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum Datenschutz(c) 2016 - Coole-Biker - Die coolsten Biker der Welt - Erstellt von M. Bakker [webmaster@coole-biker.de]